Reisebericht zum Globetrotter Finnland Artikel im Eisenbahn Kurier März 2019

Es war eine spektakuläre Bahnhofseinfahrt des Dampfzuges in Oulu in Finnisch Lappland, ca. 2.000 km nördlich von Frankfurt. Schon als der Dampfzug das Gleisvorfeld erreichte waren Fotografen und Filmer zur Stelle, um das einmalige lang ersehnte Event festzuhalten. Kaum hielt der Zug am Bahnsteig stand die Presse parat, um das Ereignis zu würdigen und Interviews zu machen. Anderntags waren doppelseitige Berichte in den beiden Tageszeitungen und Filmbeiträge im TV.

Für die 25 – köpfige Reisegruppe aus Deutschland, Italien und der Schweiz, die sich mit dem Bahnreiseveranstalter Bahnreisen Sutter nach Finnland aufmachte, war dies nach der Fahrt durch unbewohnte Regionen doch etwas unerwartet. Der Grund des Andrangs war die Dampflok.

Von der Denkmallok zur Zuglok

Die Dampflokomotive des Typs Hv3 995 stand zwischen 1977 und 2004 als Denkmallok am Bahnhof von Oulu. Sie war eines der wenigen übriggebliebenen Denkmäler, die an die aktive Dampflokzeit der Finnischen Eisenbahn erinnerte. Doch auf Dauer bekam ihr das kontrastreiche Wetter in Oulu nicht gut. Temperaturen von – 20 bis +20 Grad taten ihr übriges und arbeiteten daran, dass die Lok dahinrostete. Schließlich sollte sie 2004 verschrottet werden.
Davor wurde sie zum Glück bewahrt. Dies verdankte sie dem eisenbahnverrückten Finnen, Tapani Laaksomies. Er holte die Lok vom Denkmal und versprach mit ihr einmal wieder zurückzukehren. Zunächst brachte er die Lok in die Werkstatt nach Suolathi in der Seenregion Finnlands. Hier restaurierte er sie 6 Jahre lang mit viel Einsatz und tatkräftiger und finanzieller Unterstützung weiterer Eisenbahnfreunde. Am 19.11.2011 stand sie endlich wieder unter Dampf. Sie wurde nun für Tagesausflüge in der Region eingesetzt.

Eine grüne Dampflok

Das Besondere an der Lok ist, daß sie weder mit Öl oder Kohle sondern mit Holz befeuert wird. Somit riecht es nicht nach Kohle, sondern es „duftet“ nach Birkenholz, wenn die Lok Dampf ablässt. Sie wird mit dem nachwachsenden Rohstoff Holz betrieben, von dem es genügend in Finnland gibt. Wenn also die Deutsche Bahn wirbt, dass sie mit grünem Strom fährt, so wird unsere Lok ebenfalls mit echter grüner Energie betrieben.

Der Dampfloktyp Hv3

Die Dampfloks der Baureihe Hv3 gehen auf eine Konstruktion von Baldwin zurück. Sie sind eine Weiterentwicklung des Loktyps Hv1 jedoch mit einem längeren Tender ausgestattet. Die Achsfolge ist 4-6-0, ähnlich der deutschen P 8. Es gab 24 Maschinen dieses Typs, die alle zwischen 1921 – 1941 bei Lokomo in Tampere, Finnland gebaut wurden. Sie waren zwischen 1921 – 1970 als Expresszuglok für Personenzüge unterwegs.

Unsere Lok Hv3 995 wurde 1941 fertiggestellt. Sie tat ihren Dienst für die VR (Finnische Staatsbahn) im Raum Helsinki und in Zentralfinnland bis ins Jahr 1966. Der letzte Zug, den die Lok beförderte war ein Personenzug von Kouvola nach Seinäjoki am 24.11.1966. Danach wurde die Lok als Notfallreserve abgestellt bevor sie 1977 als Denkmallok ihr Dasein am Bahnhof in Oulu fristete.

Die Lok ist 17,6 m lang, hat einen Wassertender mit 19,5 Kubikmeter und wiegt 100,7 Tonnen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 90 km/h. Es ist die einzig verbliebene Dampflok der Baureihe Hv3, die betriebsbereit ist, die beiden anderen vorhandenen Loks des Typs stehen als Denkmal oder im Eisenbahnmuseum. Sie ist daher die einzige Expresszuglokomotive in Europa, die mit Holz gefeuert wird und auch weltweit ein seltenes Exemplar. Sie wurde wundervoll restauriert, mit viel Liebe zum Detail.

Bahnrundreise durch Finnland

Die Rundreise der Reisegruppe fand im Juni 2017 statt. Von Hamburg ging es im damals noch verkehrenden ICE-TD auf der Vogelfluglinie nach Kopenhagen. Scheinbar passgenau auf den Zentimeter fuhr der ICE in die Fähre bei Puttgarden hinein, um eine knappe Stunde hinüber nach Rodby in Dänemark zu schippern. Der schwedische Hochgeschwindigkeitszug X 2000 brachte die Teilnehmer von Kopenhagen nach Stockholm. Der von den Firmen ABEA/ABB gebaute Neigetechnikzug ist seit 1990 im regulären Betrieb. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 210 km/h. Mittlerweile wurde er überholt und es handelt sich um einen recht bequemen Triebzug. Nach einer Zwischenübernachtung in Stockholm fuhr die Gruppe am Morgen mit dem modernen Fährschiff durch die herrliche Szenerie der Schäreninseln von Stockholm nach Turku in Finnland. Die Finnische Staatsbahn, kurz VR, brachte die Gruppe letztlich in Doppelstock – Intercityzügen nach Joensuu in Karelien. Hier inmitten der endlosen Wälder und Seen liegt die kleine Stadt Nurmes am Pilienensee. Und seit 2013 ist hier das Depot des Museumszuges.

Weiße Nächte & Mitternachtssonne

Als für die Gruppe in Hamburg die Reise begann, schneite es in Nurmes. Doch im Gegensatz zum kontinentalen Europa kann der Jahreszeitenwechsel sehr schnell vonstattengehen. Plötzlich scheint es überall zu sprießen und blühen: Der Frühling in Finnland ist kurz, doch umso intensiver. In wenigen Tagen schmilzt der letzte Schnee dahin und drücken die Blumen ihre Köpfe aus der feuchten Erde. Man meint zu glauben den Blättern beim Aufgehen zuschauen zu können während rund um einen herum alles grün wird. Bald ist Mittsommer und die Nächte werden immer kürzer.

Es ist die wohl schönste Reisezeit. Im Sommer geht die Sonne nördlich des Polarkreises erst gar nicht unter, aber auch im südlichen Teil Finnlands verführen die sogenannten Weißen Nächte dazu, die Zeit zu vergessen. Auch für Eisenbahnfotografen hat dies seinen Reiz, denn so kann man abends um 22 Uhr ohne Blitz Film- und Fotoaufnahmen machen. Und danach in der abendlichen Sonne bis um Mitternacht im Biergarten sitzen.

Diesen kurzen Jahreszeitenwechsel durfte auch die Gruppe erleben.

Dampf-Sonderzugrundreise durch Karelien und Lappland

An einem recht kühlen Morgen kam die Gruppe in Nurmes am hübschen Bahnhof an, wo der Sonderzug bereitstand. Herrlich herausgeputzt war die Dampflok Hv3 995. Ein wahres Prachtstück waren sich die Teilnehmer schnell einig. Alle machten es sich im Sonderzug bequem, denn Platz gab es genug. Für die rund 25 Fahrgäste waren 3 holzgetäfelte Personenwagen angehängt mit rund 200 Sitzplätzen, darunter ein Kaffeewagen. Hinzu kamen ein Service- und ein Schlafwagen für das Zugpersonal. Die Dampflok pfiff laut und der stattliche Zug setzte sich in Bewegung.

Es ist eine Reise der Ruhe. Tiefe Wälder, ab und zu ein Fluss und ein See wechseln ab mit kleinen Dörfern. Der Zug fuhr auf der für den Personenverkehr stillgelegten Bahnstrecke von Nurmes nach Kontiomäki. In Vaala wurde Holz vom Nachschubwagen in den Tender umgeladen. Bereits hier stiegen die ersten Presseleute zu und machten Interviews. Sie wunderten sich natürlich etwas, warum ausgerechnet eine deutsche Gruppe diese Reise unternahm.

Der Grund war recht einfach: Als der Reiseveranstalter Gregor Sutter 2016 den Lokführer und Museumsbahninhaber Tapani Laaksomies in Finnland traf, stellte sich heraus, daß mit dem Sonderzug noch nie eine Mehrtagesfahrt unternommen wurde. Schnell entstand die Idee der Rundreise mit dem „Pflichtziel“ Oulu.

Und so rollte der Premierenzug am 06.06.2017 in Oulu unter großer Begeisterung in den Bahnhof ein.

Auf breiter Spur nach Schweden!

Am nächsten Tag ging die Reise bei strahlendem Sonnenschein nordwärts weiter nach Tornio an der schwedisch-finnischen Grenze. Die finnische Eisenbahn hat nicht die Spurweite der anderen europäischen Bahnen, sondern sie ist mit 1.524 mm etwas breiter, was den russischen Einfluss beim Bahnbau geschuldet ist. Zwischen Tornio (Finnland) und Haparanda (Schweden) liegen daher beide Spurweiten. Schon vom Weitem hörte man, daß unser Zug anrollt. Die Strecke ist seit 1990 für den Personenverkehr geschlossen. Die Gleise auf der Brücke über den Grenzfluss schrien förmlich auf unter der Last unseres Zuges. Und dann stand nach 52 Jahren zum ersten Mal wieder ein Dampfzug im schwedischen Bahnhof Haparanda, was unserem finnischen Zugpersonal große Freude bereitete.

187.888 Seen

Die weitere Rundreise führte teilweise auf Hauptstrecken, teilweise über stillgelegte Gleise weiter durch die faszinierende Seenlandschaft Finnlands. Das relativ flache Land verfügt über riesige Waldflächen und über genau 187.888 Seen. In Finnland wohnen nur rund 5,5 Millionen Menschen, was es zu einem der am dünnsten besiedelten Länder Europas macht. Zwischendurch gab es Fotohalte, Scheinanfahrten und natürlich Stopps um Wasser zu fassen, die Lok zu ölen und Holz umzuladen. Nach 5 Tagen kam der Dampfzug wieder in Nurmes an. Das Zugpersonal war stolz darauf, daß die Lok ohne Probleme diese fast 1.200 km lange Rundreise hervorragend gemeistert hatte. Der Veranstalter Gregor Sutter versprach dem Lokführer, daß er 2019 wieder mit einer Reisegruppe zurückkehren wird, um eine Dampfzugreise im hoffentlich wieder sonnigen und grünen Finnland zu unternehmen.

https://www.bahnen.info/dampfzugsonderfahrt-in-finnland/

Das Reiseland Finnland

Finnland gehört zur EU und hat den Euro eingeführt. Getrost vergessen können Sie den Versuch unternehmen, finnisch zu sprechen oder gar zu verstehen es sei denn Sie beherrschen ungarisch. Angeblich sind während einer großen Völkerwanderung Menschen aus dem ungarischen Raum langsam in den Norden vorgedrungen und haben sich im heutigen Finnland angesiedelt. Dadurch kam die für uns ebenfalls sehr fremde ungarische Sprache hierher. Vielleicht die wichtigsten Wörter sind „Kiitos“ für Danke und „rautatieasema“ für Bahnhof, falls Sie sich einmal verirren sollten. Ansonsten sprechen scheinbar fast alle Finnen englisch und einige auch deutsch. Finnland als eigenes Land gibt es seit 1917, davor war es für rund 100 Jahre russisch und zwischen dem 12. und 19 Jahrhundert schwedisch. Das Netz der Finnischen Staatsbahn verfügt über rund 6.000 km.

2019 findet eine ähnliche Bahnurndreise durch Finnland vom 28.05. – 11.06. oder als Kurzversion vom 31.05. – 09.06.2019 statt.

Die Bahnreise mit dem Dampfzug durch Finnland finden Sie hier! Dampfzugreise Finnland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.